Kostenlose Energieberatung.

Auf Anregung der Freien Wähler Hemmingen ist nun auch die Gemeinde der Ludwigsburger Energieagentur beigetreten. Den Jahresbeitrag von 10 Cent pro Einwohner bezahlt die Gemeinde und erhält dadurch für sich als Kommune und für jeden von uns vielfältige Leistungen.

Alle Bürgerinnen und Bürger erhalten ein kostenloses, neutrales und gewerkeübergreifendes Erstberatungsangebot. Nach vorheriger Terminvereinbarung bekommen Ratsuchende Tipps und Informationen

zum Energiesparen,
zum Gebäudeenergieausweis,
zu Förderprogrammen,
zur Nutzung von regenerativen Energien,
und vielem mehr …
Diese Beratung findet in den Räumen der Gemeinde statt und ist für die Bürger von Hemmingen kostenlos und ohne weitere Verpflichtung.
Sollten sich aus dem Gespräch weitere Wünsche nach Planungen, Beratungen oder konkreten Umsetzungen entstehen, so können entsprechende Fachleute wie Fachingenieure, Architekten oder Handwerker vermittelt werden. Diese Dienstleistungen sind dann natürlich wie auch eine Beratungen vor Ort kostenpflichtig.

Wir, die Freien Wähler, denken dadurch für die Bürger ein Angebot geschaffen zu haben, das jeden einzelnen unterstützt, seine Sorge um ein bezahlbares Wohnumfeld thematisieren zu können. Wir leben in einer Zeit der steigenden Energiepreise wie wir es noch nie erlebt haben. Manch einer wird sich fragen, ob man sich nicht nur das Autofahren, sondern auch die warme Wohnung zuhause bald noch leisten kann.

Jeder ist gefordert seinen Energieverbrauch zu drosseln. Nur so ist es möglich zukünftig mit erträglichen Ausgaben, sich in seiner warmen Wohnung wohl zu fühlen. Dies ist gut möglich. Die LEA sagt ihnen, wie´s geht.

LEA – Ludwigsburger Energeiagentur www.LEA-LB.de – ein kostenloses Angebot der Gemeinde Hemmingen, denn Hemmingen geht uns alle an!

Eberhard Kammerer,
Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Technik


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 16.03.2019
    • 16.03.2019