Der Jahresrückblick 2007 aus dem AUT.

Nachhaltiges Wirken der Freien Wähler

Die Freien Wähler Hemmingen bilden im Gemeinderat mit ihren 6 Gemeinderäten zusammen mit den Christdemokraten die stärkste Fraktion. Anregungen, die wir von den Mitgliedern in den monatlichen Treffen erhalten, können wir direkt in die Gemeinderatsarbeit einbringen. Bürgerinnen und Bürger von Hemmingen, die sich für Kommunalpolitik interessieren, sind zu diesen Treffen herzlich eingeladen. Dabei müssen Sie keiner politischen Partei angehören; zunächst einmal auch nicht Mitglied unseres Vereins.
In diesem Jahr konnten wir im Gemeinderat und in den Ausschüssen eine ganze Reihe Themen bearbeiten und Anregungen von den Freien Wählern einbringen. Es ist dann auch eine Nachhaltigkeit in der gemeinsamen politischen Arbeit zu spüren, wenn am Ende auch Erfolge zusammen mit den anderen Fraktionen und der Gemeindeverwaltung erreicht werden konnten.
In den Ausschüssen des Gemeinderats werden verschiedene Vorhaben der Gemeinde vorberaten und teilweise auch beschlossen. Aus dem Verwaltungsausschuss berichteten wir bereits in der letzten Ausgabe. Heute werden wir Schwerpunkte aus dem Ausschuss für Umwelt und Technik darlegen.
An erster Stelle stehen verschiedene Baugenehmigungen, die für Bauherren notwendig werden, wenn Erweiterungen oder Veränderungen am eigenen Haus oder auf dem eigenen Grundstück geplant werden: Ausbau des Dachgeschosses mit dem Einbau einer Dachgaube, Bau eines Gartenhäuschens oder Wintergartens, Errichtung einer neuen Garage oder dem Aufstellen einer Werbetafel an der Grundstücksgrenze. Man könnte hier noch viele Beispiele nennen. Manchmal scheint solch eine Genehmigung zur Routine zu werden. Doch jedes Bauvorhaben wird sorgfältig geprüft und von verschiedenen Notwendigkeiten her bewertet. Unterschiedliche Gesichtspunkte werden gegenseitig abgewogen und für möglichst alle die beste Lösung gesucht. Was dem Einen recht ist, muss den Anderen noch lange nicht zufrieden stellen. Unser Ansinnen ist es aber, einen gerechten Ausgleich zu finden, was das Zusammenleben in unserer Gemeinde für alle in Zufriedenheit ermöglichen soll.
Solch eine schwierige Aufgabe stellte sich uns bei der soeben beschlossenen Verlegung des Gaichelgrabens an der Hagmühle. Es wurde im Gemeinderat in der Sache nie kontrovers diskutiert. Bei einer Bausumme von € 310.000,- ist es allerdings auch angesagt, sorgfältig zu prüfen und genau zu planen. Ansprüche Einzelner sind mit den Verpflichtungen Aller in Einklang zu bringen. Das ist nicht immer einfach.
Das Sanierungsprogramm Ortskern II wurde auf den Weg gebracht. Es ermöglicht Hausbesitzern aus dem bestimmten Gebiet mit einem erheblichen Landeszuschuss die eigenen vier Wände zu renovieren. Die etwa 25% ist der Preis, den die Allgemeinheit bezahlt, dass die Gebäude des Ortskerns wieder attraktiv und schön aussehen. Eine Investition des Landes, die sich für die Hemminger rechnet.
Der Einbau des Kunstrasenspielfeldes in unserem Sportzentrum hat sich verzögert. Die Auslastung der verschiedenen Anbieter führte zu preislich weit überhöhten Angeboten. So hat man das Vorhaben auf das Frühjahr 2008 verschoben. Eine weise Entscheidung, die zigtausend Euro spart.
Kommunalpolitisch oft uninteressant, aber doch sehr teuer sind die verschiedenen Erneuerungen und Sanierungen der Kanal- und Wasserleitungen. In der Theodor-Heuss- und von der Alten zur Neuen Schöckinger Straße sowie – jetzt dann bald – in der Bahnhofstraße am Bahnhof werden Hunderttausende vergraben. Dies sind Investitionen, die auch für die nächsten Generationen wirken. Sie zeigen sich oberflächlich zunächst als großes Loch in der Straße, dann in Gestalt neuer Gehwege, Bordsteine und Straßenbeläge. Später aber schont es die Ausgaben der Gemeinde für entstehende Wasserverluste in alten Wasserleitungen und für notwendige Reparaturen von Wasserrohrbrüchen.
Die vorgenannten Bauvorhaben erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, geben aber die vielfältigen Aufgaben einer Kommune wieder. Schon jetzt laufen die Planungen für neue Vorhaben im nächsten Jahr: Die Sanierung des Kindergartens Hauptstraße und des Hauptgebäudes der Schule. Mit € 2,3 Millionen für das mittlere Gebäude der Schule und mit
€ 290.000 für den Kindergarten rechnet man im Vorfeld der Planungen. Diese Aufwendungen zeigen den hohen Stellenwert, den die Bildungseinrichtungen in der Gemeinde genießen.
Die Freien Wähler Hemmingen werden sich weiter für eine vernünftige Entwicklung unserer Gemeinde einsetzen. Wir möchten die Mitwirkungsmöglichkeit an kommunalpolitischen Fragen jeden Bürgers in der Gemeinde stärken, denn „Hemmingen geht uns alle an!“

Eberhard Kammerer,
Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Technik


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 25.09.2018
    Monatliches Treffen
    • 13.10.2018
    • 06.11.2018
    Monatliches Treffen
    • 16.03.2019
    • 16.03.2019