Unsere Mehrheitsmeinung zur Nordrandstraße

Am vergangenen Dienstag wurde im Rahmen der Haushaltsplanberatungen zum wiederholten Male über den Antrag der SPD-Fraktion – „Streichung der Ansätze für die Nordrandstraße aus dem haushaltsplan2010“ – diskutiert und abgestimmt.
Ich möchte an dieser Stelle nochmals die Haltung der überwiegenden Mehrheit unserer Fraktion bezüglich dieses Antrages begründen.
Eine große Anzahl der Befürworter des Antrages – insbesondere natürlich die Hemminger Landwirte – sehen im Flächenbedarf für diese Straße kein Verhältnis zu ihrem Nutzen. Diesem durchaus nachvollziehbaren Ablehnungsgrund stehen unsere Argumente für den Bau dieser Straße gegenüber.
Im genehmigten Flächennutzungsplan ist der Bereich zwischen Schwieberdinger Straße und Gröninger Weg zur Wohnbebauung vorgesehen. Mit dieser Realität müssen sich auch die Gegner dieser Straße abfinden. Diese Tatsache bedeutet aber auch, dass mehr als die Hälfte dieses Projektes nötig sein wird, um das Gelände für die geplante Bebauung zu erschließen und damit der angeprangerte Flächenbedarf auf weniger als die Hälfte reduziert wird.
Der oben angesprochene Flächennutzungsplan muss in 15 bis 20 Jahren fortgeschrieben werden. In dieser Fortschreibung wird unserer Gemeinde sicherlich deutlich weniger an Entwicklungspotential zuerkannt werden, als dies im aktuellen Plan vorgesehen ist. Wir sehen aber eine kleine Entwicklungsmöglichkeit – sofern die diskutierte Straße gebaut ist – zwischen dieser Straße und dem Betriebsgelände der WEG. Wer diese Vision für zukunftsfähig hält, und wir tun dies, der wird erkennen, wie notwendig heute schon der Bau dieser Straße ist, der wird auch erkennen, dass dann nur ein kleiner Teil dieser Straße im freien Gelände verläuft.
Ein weiteres wesentliches Argument gegen den SPD-Antrag ist die Verkehrsentlastung, die den lärm- und abgasgeplagten Anwohnern an der Haupt- und Münchinger Straße zugute kommen wird. Auch wenn nur 10 bis 15 Prozent prognostiziert sind, so sind dies eben absolut zwischen 1500 und mehr als 2000 Fahrzeuge pro Tag in dem angesprochenen Bereich, und dafür lohnt sich der Bau dieser Straße allemal – denn „Hemmingen geht uns Alle an!!!“
Nun gibt es Menschen – auch in Hemmingen – welche die Notwendigkeit der Ausweisung von Wohnbaugebieten bezweifeln, weil sie an die demographische Entwicklung denken oder weil sie die neuesten Statistiken gelesen haben. Diese Statistiken sagen aber auch dem Großraum Stuttgart voraus, dass genau diese negative Entwicklung in den nächsten 20 Jahren nicht eintreffen wird, im Gegenteil, dass die Region Stuttgart einen Bevölkerungszuwachs zu erwarten hat.
An diesem Zuwachs wollen wir teilhaben, damit sich das Geld, das in den letzten Jahren in Kindergärten, Sporthallen und Schule investiert wurde, auch amortisiert. Diese Einrichtungen müssen mit Leben gefüllt werden – mit jungem Leben, mit Kindern und Jugendlichen, denn dafür wurden sie gebaut. Dies schaffen wir aber nur mit der Ausweisung neuer Baugebiete und deren baldiger Bebauung.
Das ist es, was wir wollen! Dies erreichen wir nur, wenn die Hälde baldmöglichst bebaut wird und diese Bebauung dann im Herzengrund fortgeführt wird.
All dies kommt jedoch nur – und davon sind wir zutiefst überzeugt – wenn die Nordrandstraße gebaut wird!
Um dies alles zu erreichen, sollten die – teilweise berechtigten – Wünsche Einzelner zugunsten der Interessen der Allgemeinheit zurücktreten, es sollten also alle Hemmingerinnen und Hemminger sich unseren Wahlspruch zu Herzen nehmen und nach ihm handeln: „Hemmingen geht uns Alle an!!!“

Besuchen Sie uns auch auf unserer Homepage unter www.freiewaehler.de/ov_hemmingen/ oder unter www.freie-waehler-hemmingen.de . Hier werden Sie immer aktuell über unsere Aktivitäten informiert.

Für die Freien Wähler

Wolfgang Gerlach


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 16.03.2019
    • 16.03.2019