Wer, wie wir vom Technische Ausschuss des Gemeinderats, am vergangenen Dienstag, an einem lauen Sommerabend zum Friedhof kommt, stellt zwei Dinge fest: es wird ordentlich gebaut und es ist jetzt schon ein friedlicher, ruhiger und sehr schöner Ort.

Die Umgestaltung des alten Friedhofs, der eine längere Planung mit einigen Diskussionen vorrausging, kommt langsam zum Ende.

Friedhof_2016-1

Die Friedhofsmauer wurde im wahrsten Sinne des Wortes „runderneuert“, der Wildwuchs im Geviert entfernt und auch das alte, aber bildprägende Friedhofshäusle am Eck bekam eine neue Außenhaut.

Da auf die veränderte Bestattungskultur zu reagieren war, werden nun am Friedhof verschiedene Möglichkeiten angeboten.

So wird es neben den althergebrachten Urnengräbern mit der Möglichkeit des, mehr und weniger, freien Gestaltens, Urnengräber überwachsen mit Gras und gekennzeichnet mit kleinen Plaketten, halbanonyme, anonyme und Baumbestattungen geben.

Unsere Fraktion hat sich im Vorfeld intensiv mit diesen alternativen Möglichkeiten der Urnenbestattung beschäftigt. Wir freuen uns sehr, dass einige unserer Anregungen nun auch verwirklicht werden.

Die schönen Familiengräber bleiben, so lange es noch ein Belegungsrecht gibt, bestehen und werden auch darüber hinaus noch länger mit ihren Grabsteinen an die alte Bestattungskultur erinnern.

Die neuen Wege sind breit und eben, um auch mit Kinderwagen und Rollator den Friedhof zu besuchen. Ruhebänke werden zum Verweilen einladen und in dieser schönen Umgebung und mit der Aussicht auf Ort und Kirchturm, sicher nicht nur von Trauernden gern angenommen.

Machen Sie doch an einer der nächsten lauen Sommerabenden einen Spaziergang, erfreuen Sie sich am bunten Blumenschmuck und am neuen – alten Friedhof.

Für die Freien Wähler

Ursula Tronich


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 16.03.2019
    • 16.03.2019