In der letzten Gemeinderatssitzung stand die Stellungnahme des Hemminger Gemeinderats zum Bebauungsplan und zur Änderung des Flächennutzungsplanes im Zuge der Südumfahrung Heimerdingen auf der Tagesordnung.

Kurz zur Vorgeschichte:

Die Stadt Ditzingen plant auf der Gemarkung Heimerdingen eine Südumfahrung unter Anbindung der Straße von Weissach über die Rutesheimer Straße weiter über die Straße nach Hirschlanden bis zur Hemminger Straße.

Seit Beginn der Planungen ist es ein Anliegen des Hemminger Gemeinderats, dass durch die neue Heimerdinger Umgehungsstraße nicht zusätzlicher Verkehr durch Hemmingen fließt. Die Anbindung in Richtung Hemmingen soll also nur eine untergeordnete Bedeutung haben. Der Verkehr soll vielmehr über die Umgehungsstraßen von Schöckingen und Münchingen, ohne dabei eine Ortsdurchfahrt zu nutzen, in Richtung Stuttgart, Ludwigsburg und zur A8 geleitet werden.

Unser erster Vorschlag war eine Verlegung der Straße möglichst weit nach Osten. Um nach Hemmingen zur gelangen, müsste man dann zuerst wieder ein Stück zurück Richtung Heimerdingen fahren. Diese Straßenführung war jedoch nicht möglich, da sie durch das Jagdgebiet eines Steinkauzes führt. Es ist sehr ärgerlich, dass dem Regierungspräsidium bzw. dem Ministerium das Wohl einiger Steinkäuze wichtiger ist, als das Wohl der Menschen an der vielbefahrenen Ortsdurchfahrt Hemmingen.

Unser zweiter Vorschlag war dann eine Linksabbiegerspur mit einer Ampelregelung und einer möglichst langen Rotphase in Richtung Hemmingen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit wurde diese Lösung verworfen und stattdessen ein Kreisverkehr vorgesehen.

Bei der Verwirklichung dieses Kreisverkehres wäre die Stadt Ditzingen bereit gewesen, eine Verkehrslenkung mittels eines „Bypasses“ auf eigene Kosten zu finanzieren. Wer von Richtung Rutesheim nach Schöckingen oder Hirschlanden fährt, kann dann auf der Straße bleiben. Nur wer Richtung Hemmingen will, muss in den Kreisverkehr hineinfahren. Diese Lösung wurde mit Zustimmung des Ditzinger Gemeinderats in die Vorplanungen übernommen. Leider wurde sie vom zuständigen Regierungspräsidium Stuttgart abgelehnt.

Wir Gemeinderäte der Freien Wähler bedauern nicht nur diese Entscheidung des Regierungspräsidiums, wir sehen sie vielmehr als Affront gegenüber der Hemminger Bevölkerung. Bis auf Hochdorf und Eberdingen, die aber vom Durchgangsverkehr lange nicht so betroffen sind wie Hemmingen, haben alle umliegenden Gemeinden eine Ortsumfahrung.

Hemmingen hatte für die geplante Nordumfahrung schon eine Finanzierungszusage des Landes. Als eine der ersten Amtshandlungen der grün-roten Landesregierung wurde diese Straße ersatzlos gestrichen. Und jetzt sieht man nicht einmal mehr die Notwendigkeit eines Bypasses zur Entlastung Hemmingens.

Wir Freien Wähler fordern alle Bürger auf: Unterstützen Sie den Hemminger Gemeinderat und die Hemminger Verwaltung in ihrem Bemühen um die Verwirklichung dieses Bypasses. Wenden Sie sich an unsere beiden Landtagsabgeordneten Dr. Markus Rösler unter markus.roesler@gruene.landtag-bw.de und an Konrad Epple unter konrad.epple@cdu.landtag-bw.de. Fordern Sie sie auf, sich dafür einzusetzen, dass die Heimerdinger Umgehung nicht reduziert auf Heimerdingen, sondern überörtlich betrachtet wird und auch die Hemminger Anliegen berücksichtigt werden.

Die Entscheidung über die Heimerdinger Umgehungsstraße ist grundlegend und wird den Verkehr in Hemmingen für die nächsten Jahrzehnte prägen. Die jetzt geplante Variante ohne Bypass wird laut Verkehrsgutachter zwar auch eine Entlastung für Hemmingen bringen. Bei den ursprünglichen Varianten, die alle keine Verschlechterung für Heimerdingen bedeutet hätten, wäre jedoch eine größere Entlastung für Hemmingen möglich gewesen.

Wir Freien Wähler werden dieser Umgehungsstraße deshalb nur bei einer gesamteinheitlichen Betrachtung seitens des Landes und des Regierungspräsidiums unter Berücksichtigung unserer Belange zustimmen.

Was den Straßenverkehr betrifft, sollten wir Hemminger uns nicht zu Bürgern 2. Klasse machen lassen.

Für die Fraktion der Freien Wähler Hemmingen

Günter Ramsaier


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
    • 16.03.2019
    • 16.03.2019